Aktion „Sport tut GUTes“ für neue Schulsporthalle

Aus den drei Spendenläufen beim Zukunftsmarkt in Sulgen, dem Schneider-Run in Tennenbronn und dem Team-Run beim Schramberger Stadtfest spendete der Verein Tria Schramberg jetzt die Gesamteinnahmen von 4000 Euro an die stiftung st. franziskus heiligenbronn und den Schülerhort „Doppelpunkt“ der Peter-Meyer-Schule.

Mit der erstmals gestarteten Initiative „Sport tut GUTes“, unterstützt von den Partnern Firma Schneider in Tennenbronn und Schweizer Electronic in Sulgen, will der Triathlon-Verein gesundheitsfördernde Bewegung mit dem sozialen Gedanken verknüpfen und fand damit im ersten Jahr auch schon großen Anklang. Allein beim Schneider-Run in Tennenbronn im Juli gingen über 300 Läufer an den Start.

Zur Spendenübergabe in Heiligenbronn waren neben Triathleten auch Vertreter der Firma Schneider, des Vereins „Fair in die Zukunft“, der den ersten Zukunftsmarkt in Schramberg im Mai initiierte, des Schülerhorts „Doppelpunkt“ und der stiftung st. franziskus zusammen gekommen. Sebastian King vom Tria-Vorstand bedankte sich dabei bei allen Beteiligten der Spendenläufe, neben den Anwesenden auch bei Schweizer Electronic, der Schramberger Designagentur sptmbr wie der Stadt Schramberg.

King unterstrich, dass die Initiative der Triathleten fortgesetzt werden solle. Beatrix Dresel und Florian Hermann von der Firma Schneider kündigten an, dass es am Samstag, 21. Juli, den nächsten Schneider-Run in Tennenbronn geben werde, dessen Strecke aber noch nicht festgelegt ist. Dabei sei auch ein Bambini- und ein Schüler-Lauf geplant. Sebastian King kündigte an, dass von Tria auch wieder ein Team-Run in Schramberg geplant sei, aber noch kein Termin feststehe.

Die Gesamtspende aus allen drei Läufen, für die die Teilnehmer eine Startgebühr entrichteten bzw. sich Sponsoren dafür gesucht hatten, beträgt 4000 Euro. Tria Schramberg teilte sie auf in 1500 Euro für die Arbeit des Schülerhorts „Doppelpunkt“ und 2500 Euro für die geplante neue Sporthalle für sinnesbehinderte Kinder der stiftung st. franziskus heiligenbronn. Christiane Haas vom „Doppelpunkt“ und Ewald Graf von der Stiftung bedankten sich für diese Unterstützung. Sowohl der „Doppelpunkt“ wie die Stiftung waren bei den Spendenläufen auch jeweils mit bei den stärksten Teilnehmergruppen vertreten.

Graf, Leiter des Referats Kommunikation in der Stiftung, zeigte den Gästen noch die alte und nicht mehr sanierungsfähige Turnhalle in Heiligenbronn, die durch eine barrierefrei und behindertengerechte neue Schulsporthalle ersetzt werden soll, wofür auch Spendengelder eingesetzt werden.

2018-01-22T09:34:27+00:00